Gastlandschaften Rheinland-Pfalz


Hunsrück

Urlaub im Hunsrück - die Urlaubsregion Hunsrück entdecken

Reiseplaner

Unter-
künfte
Angebote
Veranstal-
tungen
Unterkunftsart
 
     

0 bis 5

nur mit Bewertung

Geeignet für

Familien

Gruppen

Geschäftsreisende

Zertifizierung

Bett+Bike

ServiceQualität Deutschland

Wanderbares Deutschland

Natururlaub

Reisen für Alle

Ausstattung

Aufzug

Bar

Klimaanlage

Nichtraucher

Parkplatz

Restaurant

W-LAN

Sauna

Schwimmbad

Wellness

Reisezeitraum
bis
Urlaubsthemen

Aktiv

Wein & Genuss

Wellness / Gesundheit

Familien

Städte / Kultur

Gruppenurlaub

Anzahl Übernachtungen
Zeitraum wählen

Veranstaltungsthemen

Wandern

Rad

Sport / Outdoor

Natur / Geologie

Kultur

Luther / Reformation

Weinfeste

Kulinarik

Musik / Konzerte

Familien

Ostern

Weihnachten / Silvester

Hunsrück-Touristik GmbH
Gebäude 663
55483 Hahn-Flughafen

Tel. +49 (0) 6543/507 700
Fax +49 (0) 6543/507 709
info@hunsruecktouristik.de
www.hunsruecktouristik.de

Paul Schneider Denkmal | Dickenschied

Auf dem Friedhof in Dickenschied befindet sich das Grabmal und die Gedenkstätte des im KZ Buchenwald ermordeten Pfarrers Paul Schneider (1897-1939). Sein kompromissloser Glaube führte den am 29. August 1897 in Pferdsfeld bei Bad Kreuznach gebore-nen Pfarrersohn zwangsläufig in Konflikte mit dem NS-Staat, aber auch mit seiner rheinischen Landeskirche. Im September 1926 übernahm er nach dem Tod des Vaters dessen Pfarrstelle in Hochelheim bei Wetzlar. Im Oktober 1933 wurde er wegen öffentlicher Kritik an einem Zeitungsartikel von SA-Stabschef Ernst Röhm angezeigt. Das Mitglied der regimekritischen Beken-nenden Kirche wurde im Juni 1934 erstmals in "Schutzhaft" genommen, weitere Festnahmen folgten - etwa, weil er trotz staatlichen Verbotes die Kanzelabkündigung der Bekennenden Kirche verlesen wollte.

Im November 1937 kam Schneider aus dem Gestapo-Gefängnis Koblenz ins KZ Buchenwald. Nach monatelanger Zwangsarbeit im Steinbruch wurde er schließlich ab April 1938 im berüchtigten "Bunker" eingesperrt. Noch aus der Zelle heraus bezeugte Schneider seinen Glauben und prangerte Folter und Mord der Nazis an. Am 18. Juli 1939 verstummte der "Prediger von Buchenwald". Mit einer Überdosis Strophanthin wurde Schneider im Alter von 41 Jahren als eines der ersten Mitglieder der Bekennenden Kirche von den Nationalsozialisten ermordet. Die Beisetzung wurde zu einer Demonstration der Verbundenheit der Bekennenden Kirche mit Paul Schneider. Etwa 200 Pfarrer waren in ihrer Amtstracht erschienen.

Weitere Informationen:

Tourist-Information Kirchberg (Hunsrück), Tel. 06763 910144

So erreichen Sie uns

Paul Schneider Denkmal
Kirchberger Straße
55483 Dickenschied


E-Mail

Grab Pfarrer Schneider (Foto: Tourist-Information Kirchberg, Quelle: Tourist-Info Kirchberg)
Anreise mit der Bahn
bahn.de - Anreiseformular