Gastlandschaften Rheinland-Pfalz


Hunsrück

Urlaub im Hunsrück - die Urlaubsregion Hunsrück entdecken

Reiseplaner

Unter-
künfte
Angebote
Veranstal-
tungen
Unterkunftsart
 
     

0 bis 5

nur mit Bewertung

Geeignet für

Familien

Gruppen

Geschäftsreisende

Zertifizierung

Bett+Bike

ServiceQualität Deutschland

Wanderbares Deutschland

Natururlaub

Reisen für Alle

Ausstattung

Aufzug

Bar

Klimaanlage

Nichtraucher

Parkplatz

Restaurant

W-LAN

Sauna

Schwimmbad

Wellness

Reisezeitraum
bis
Urlaubsthemen

Aktiv

Wein & Genuss

Wellness / Gesundheit

Familien

Städte / Kultur

Gruppenurlaub

Anzahl Übernachtungen
Zeitraum wählen

Veranstaltungsthemen

Wandern

Rad

Sport / Outdoor

Natur / Geologie

Kultur

Luther / Reformation

Weinfeste

Kulinarik

Musik / Konzerte

Familien

Ostern

Weihnachten / Silvester

Hunsrück-Touristik GmbH
Gebäude 663
55483 Hahn-Flughafen

Tel. +49 (0) 6543/507 700
Fax +49 (0) 6543/507 709
info@hunsruecktouristik.de
www.hunsruecktouristik.de

Burgruine Dill | Dill

Die Burg Dill gehört zu den ältesten Burganlagen des Hunsrücks und besteht aus einer Ober- und Unterburg. Ihre Anfänge reichen bis ins erste Viertel des 12. Jahrhundert zurück. Nach 1124 kam die Burg in den Familienbesitz der Grafen von Sponheim. Sie diente zunächst wohl der Sicherung und dem Ausbau des sponheimischen Territoriums, das sich von der Mosel über den Hunsrück bis in den Naheraum erstreckte. Seit dem 14. Jahrhundert verlor die Anlage ihre strategische Bedeutung und wurde zum Wohnsitz umgebaut. Bauliche Überreste lassen darauf schließen, dass der heute noch erhaltene Wohnturm aus dem 14./15. Jahrhundert stammt. Der Turm hat eine Grundfläche von 18 x 12 Metern und bestand aus drei Geschossen. Vermutet wird sogar ein viertes Obergeschoss mit einem Wehrgang. 1698 wurde die Burg im Zuge des Pfälzischen Erbfolgekrieges völlig zerstört. Heute befindet sich die Burg in Privatbesitz.

Dort, wo ehemals die Burgkapelle stand, erhebt sich heute die 1701 erbaute evangelische Kirche. Der unscheinbare barocke Bau birgt einen wahren Kunstschatz. Von der ursprünglich ganz ausgemalten Holzdecke blieb nur das großfigurige Bild im Chorgewölbe erhalten. Es zeigt die „Verklärung Christi“ auf dem Berg Tabor. Das Gemälde im Chorgewölbe und die Bildtafeln auf der Emporenbrüstung stammen wahrscheinlich aus der Werkstatt des Johann Georg Engisch, Kirn (1668-1741).

 

Besichtigung und Führungen nach Vereinbarung:

Tel. 06763 1339.

Weitere Informationen:

Tourist-Information Kirchberg (Hunsrück), Tel. 06763 910144

So erreichen Sie uns

Burg
Zur Burg 4+5
55487 Dill


E-Mail

Links

Burg Dill (Foto: Tourist-Info Kirchberg, Quelle: Tourist-Info Kirchberg)
Anreise mit der Bahn
bahn.de - Anreiseformular