Gastlandschaften Rheinland-Pfalz
  • Ausflug zum Günderodehaus bei Oberwesel (Filmhaus Heimat 3), Romantischer Rhein
    Ausflug zum Günderodehaus bei Oberwesel mit Blick auf den Rhein (Filmhaus Heimat 3), Romantischer Rhein
  • Blick ins herbstliche Rotweinparadies bei Mayschoß, Ahrtal
    Blick ins herbstliche Rotweinparadies bei Mayschoß, Ahrtal
  • Spaziergang Moselufer Bernkastel-Kues, Mosel
    Gemütlich spazieren am Moselufer in Bernkastel-Kues, Mosel
  • Einkehr beim Winzer
    Einkehr beim Winzer in der Weinstube
  • Rhein in Flammen bei der Marksburg, Romantischer Rhein
    Feuerwerk zu Rhein in Flammen bei der Marksburg in Braubach, Romantischer Rhein
  • Hambacher Schloss bei Neustadt an der Weinstraße, Pfalz
    Das Hambacher Schloss bei Neustadt an der Weinstraße, Pfalz
  • Kloster Marienthal Dernau, Ahrtal
    Blick auf das Kloster Marienthal bei Dernau, Ahrtal
  • Lahnpromenade von Bad Ems, Lahntal
    Lahnpromenade von Bad Ems, Lahntal
  • Führung auf der Reichsburg Cochem, Mosel
    Führung auf der Reichsburg Cochem, Mosel
  • Loreley-Fels bei St. Goarshausen, Romantischer Rhein © Dominik Ketz | Romantischer Rhein Tourismus GmbH
    Berühmter Loreley-Fels bei St. Goarshausen, Romantischer Rhein © Dominik Ketz | Romantischer Rhein Tourismus GmbH
  • Winzergenossenschaft Mayschoß, Ahrtal
    Besichtigung der Winzergenossenschaft in Mayschoß, Ahrtal
  • Rangertour im Nationalpark Hunsrück-Hochwald, Hunsrück/Nahe
    Rangertour im Nationalpark Hunsrück-Hochwald, Hunsrück/Nahe
  • Nierstein am Rhein, Rheinhessen
    Blick auf die Weinlandschaft bei Nierstein am Rhein, Rheinhessen
  • Benediktinerabtei Maria Laach am Laacher See, Eifel
    Benediktinerabtei Maria Laach am Laacher See, Eifel
  • Rheinschleife, Romantischer Rhein
    Blick auf die Rheinschleife bei Boppard (Filsen), Romantischer Rhein
  • Klangwelle Bad Neuenahr-Ahrweiler, Ahrtal © Ahrtal und Bad Neuenahr-Ahrweiler Marketing GmbH
    Klangwelle Bad Neuenahr-Ahrweiler, Ahrtal © Ahrtal und Bad Neuenahr-Ahrweiler Marketing GmbH
  • Weinfest Ahrweiler, Ahrtal
    Weinfest-Besuch in Ahrweiler, Ahrtal
  • Weinverkostung Gewölbekeller, Mosel
    Weinverkostung direkt beim Winzer im Gewölbekeller in den sechs Weinregionen von Rheinland-Pfalz
  • Schmetterling im Schmetterlingsgarten Sayn, Romantischer Rhein
    Beobachten Sie Schmetterlinge im Schmetterlingsgarten Sayn, Romantischer Rhein
  • Stöffel-Park bei Enspel, Westerwald
    Stöffel-Park bei Enspel, Westerwald
  • Brückenhäuser in Bad Kreuznach, Nahe
    Brückenhäuser in Bad Kreuznach, Nahe

Kulturerlebnisse in einzigartigen Naturlandschaften

Schon vor 2000 Jahren ließen sich in Rheinland-Pfalz die Römer nieder und schufen eine Wein-Kulturlandschaft, die das Landschaftsbild bis heute prägt. Sechs der insgesamt 13 deutschen Weinbaugebiete liegen in Rheinland-Pfalz und damit gibt es viele Möglichkeiten zur Weinprobe beim Winzer oder Einkehr in eine Straußwirtschaft.

Aber nicht nur der Wein sondern auch das Bier verspricht in Rheinland-Pfalz einen ganz besonderen Genuss. In kleinen und großen Brauereien wird das traditionelle Handwerk des Bierbrauens gepflegt. Außerdem sorgen 16 Mineralbrunnen, aus denen reines Mineralwasser sprudelt, für puren Geschmack. Jede der zehn Urlaubsregionen hat darüber hinaus ihre regionalen, kulinarischen Spezialitäten.

Burgen, Ruinen und Schlösser säumen die Flüsse Mosel, Ahr, Lahn, Nahe und Rhein, über welche Sie auf einer Wanderung mit einem Wein- und Kulturbotschafter einiges erfahren können. Gesellig geht es bei den jährlich stattfindenden Wein- und Stadtfesten zu.

Unsere Urlaubstipps:

Wir verraten Ihnen hier aus jeder Region Urlaubstipps rund um Wein und Kultur, bei denen Sie sich von den einzigartigen Naturlandschaften in Rheinland-Pfalz auf Ausflügen oder bei großartigen Veranstaltungen beeindrucken lassen können.

Ahrtal: Das Rotweinparadies

Mit gerade einmal 562 Hektar ist das Rotweinparadies Ahrtal das kleinste rheinland-pfälzische Weinanbaugebiet. Hier gedeihen vornehmlich rote Weintrauben – vor allem Spät- und Frühburgunder. Das Ahrtal ist besonders geprägt durch seinen großen Anteil an Steillagen, sodass meist reine Handarbeit bei der Traubenlese erforderlich ist.

Am Fuße der Weinberge können Sie die hervorragenden Weine in den saisonal geöffneten Straußwirtschaften genießen. Und wo Wein angebaut wird, gibt es immer einen Grund zu feiern – davon können Sie sich bei den Weinfesten im Ahrtal überzeugen.

Die Winzergenossenschaft in Mayschoß ist die älteste der Welt. In den täglich angebotenen Weinkellerbesichtigungen mit Weinprobe erfahren Sie alles über den berühmten Rotwein des Ahrtals. Der Weinkeller ist über eine Rampe stufenlos erreichbar und nach "Reisen für Alle" auf Barrierefreiheit geprüft.

Die Ruine des im 12. Jahrhundert entstandenen Kloster Marienthal bei Dernau wird heute als Veranstaltungsort genutzt. Zur Adventszeit gibt es dort zum Beispiel den Wein-Nachts-Markt. Zudem gibt es in den alten Mauern ein Restaurant und eine Vinothek.

Bad Neuenahr-Ahrweiler im Zeichen des Wassers

Der Kurort Bad Neuenahr-Ahrweiler und seine Geschichte sind ganz eng mit Wasser verbunden. Davon können Sie sich bei der Führung "In Aqua Vita – Im Wasser ist Leben" durch den Ort überzeugen. Eine besondere Inszenierung von Wasser erleben Sie jährlich im Herbst bei der Veranstaltung "Klangwelle" im Kurpark von Bad Neuenahr-Ahrweiler: In dieser Erlebnis-Show aus Wasser, Feuer, Laser, Licht und Musik tanzen bunt erleuchtete Wasserfontänen im Takt der Musik.

In der Weihnachtszeit erstrahlt die traumhaft geschmückte Kurgartenbrücke in Bad Neuenahr im Lichterglanz der "Uferlichter". Kombinieren Sie Ihren Besuch mit einem Winterspaziergang durch die Weinberge der Ahr und genießen Sie die Ruhe der verschneiten Landschaft.

Eine Führung durch den Regierungsbunker, den ehemals geheimsten Ort der Bundesrepublik Deutschland, gewährt Ihnen einen Einblick in die atombombensichere Anlage. Diese erstreckte sich damals auf rund 17 km mit über 900 Schlaf- und 800 Büroräumen. 

Mehr zu Wein & Kultur im Ahrtal

Mosel: Zeitreise zu Römern und ins Mittelalter

Die Römer haben in Trier, der ältesten Stadt Deutschlands, deutliche Spuren hinterlassen. Sieben der neun UNESCO Welterbestätten in Trier, wie beispielsweise die Porta Nigra oder die Konstantin-Basilika, gehen auf die Römerzeit zurück. Die Geschichte, wie die Römer den Wein an die Mosel brachten, wird in Gestalt des Weinhändlers Rufus im Theaterstück "Rufus ante Portas" in Trier lebendig. Auch mit einem Ausflug auf dem Römerweinschiff Stella Noviomagi ab Neumagen-Dhron können Sie sich bei einem gemütlichen Ausflug auf der Mosel in die Zeit der Römer zurückversetzen lassen.

Schon seit 2.000 Jahren werden in der Weinregion Mosel-Saar Reben angepflanzt. Auf den Schieferböden finden die Weinpflanzen hervorragende Wachstumsbedingungen. Auffällig sind die extremen Steillagen an der Mosel: Der steilste Weinberg Europas, der Bremmer Calmont, hat eine Hangneigung von bis zu 68 Grad. Das macht die Arbeit der Winzer besonders schwierig, denn hier ist reine Handarbeit angesagt. Die wichtigste Rebsorte der Region ist der Riesling, der von den Schieferböden profitiert.

Mit einem Kultur- und Weinbotschafter können Sie die Region abseits der Touristenpfade kennenlernen: Mit viel Leidenschaft und Heimatliebe zeigen sie Ihnen die schönsten Plätze, gespickt mit vielen Insidertipps und Informationen über die Weinlagen. Und natürlich darf auch das Wein-Probieren nie fehlen.

Imposante Burgen im Moselland

Zahlreiche Wanderwege laden an der Mosel zu gemütlichen Wanderungen und ausgedehnten Spaziergängen ein. An den Flussläufen und hoch über den Tälern schmücken 28 Burgen, Schlösser und Ruinen das Moselland. Die strategisch günstigen Lagen dienten im Mittelalter vor allem zur guten Verteidigung. Die imposante Reichsburg Cochem befindet sich auf einem mehr als 100 Meter hohen Berg oberhalb der Stadt. Inmitten eines romantischen Seitentals der Mosel gelegen, ist die Ehrenburg bei Brodenbach heute ein Denkmal mit einer Vielzahl an kulturellen Veranstaltungen. In der geschichtsträchtigen Burg Landshut, hoch über Bernkastel-Kues, werden vielfältige Kulinarikerlebnisse geboten, die von modern bis römisch inspiriert reichen.

Beim Mosel Musikfestival treten erstklassige Künstler und Ensembles vor imposanten Kulissen im Moselland auf, z.B. im kurfürstlichen Palais in Trier, in der Klosterruine Stuben in Bremm oder in der KulturGießerei mit dem Museum Glockengießerei in Saarburg. Beim "Weinklang" im Rahmen des Musikfestivals wird Wein aus Spitzenweingütern mit einem erstklassigen Musikerlebnis kombiniert.

Mehr zu Wein & Kultur in der Region Mosel-Saar

Romantischer Rhein: Kultur am großen Fluss

Schroffe Felsen, zahlreiche Burgen, steile Weinbergslagen und malerische Orte machen das Obere Mittelrheintal einzigartig – und sogar zum UNESCO Weltkulturerbe. Schon vor mehreren hundert Jahren begeisterte die Rheinromantik bekannte Künstler. Der sagenumwobene Loreley-Felsen inspirierte Clemens Brentano zur Erschaffung des Mythos um die gleichnamige Jungfrau Loreley, die die Schifffahrer mit ihrer Schönheit ins Verderben lockte. Auf dem Loreley-Felsen wurde im April 2019 ein neuer Kultur- und Landschaftspark mit barrierefreiem Loreley-Besucherzentrum eröffnet, auf dem Sie den Mythos nachspüren können.

Der englische Maler William Turner hielt Eindrücke seiner ersten Rheinreise in zahlreichen Aquarellen fest. Heute können Sie seine Malstandorte auf der Turner Route durch Bronzeplaketten nacherleben.

Dank der Schieferböden besitzt der Mittelrhein ideale weinbauliche Bedingungen. Die Rebflächen sind vor allem mit Riesling bestockt. Mit der Riesling Charta verpflichten sich die mittelrheinischen Winzer zu einheitlichen Qualitätsrichtlinien, die den Riesling hier besonders machen. Mit einem zertifizierten Welterbe-Gästeführer erhalten Sie Einblicke in die atemberaubende Flusslandschaft und erfahren viel Wissenswertes über die lebendige Geschichte und die herausragenden Kulturangebote der Region.

Kirschen am Mittelrhein

Das Obere Mittelrheintal blickt auf eine lange Kirschentradition zurück. Der Zweckverband Welterbe Oberes Mittelrheintal setzt sich im Besonderen für den Erhalt und den Anbau der Mittelrhein-Kirsche ein. Sie wurde von den Welterbe-Gastgebern wieder entdeckt und findet ihren Platz auf deren Speisekarten.

30 Welterbe-Gärten, die eine besondere Atmosphäre ausstrahlen, laden zum Bestaunen und Verweilen ein. Der Landschaftspark rund um Schloss Stolzenfels wurde von Lenné erschaffen, einem der angesehensten Landschaftsarchitekten des 19. Jahrhunderts. Ein Garten der besonderen Art ist der Garten der Schmetterlinge im romantischen Schlosspark von Schloss Sayn.

Zudem dient das UNESCO Weltkulturerbe als einzigartige Kulisse zahlreicher kultureller Veranstaltungen, wie dem Mittelrhein Musik Festival und den Mittelrhein Momenten. Eine Schifffahrt durch das Welterbetal vorbei an Burgen, Weinbergen und romantischen Orten ist ein Muss für jeden Rheinbesucher.

Mehr zu Wein & Kultur am Romantischen Rhein

Eifel: Ausflug ans Wasser vulkanischen Ursprungs

Vor mehr als 12.000 Jahren kam es zu einem gewaltigen Ausbruch des Laacher See Vulkans. Heute lädt die dadurch entstandene Landschaft zu gemütlichen Wanderungen und ausgedehnten Spaziergängen ein. In unmittelbarer Nähe des Sees liegt die eindrucksvolle Benediktinerabtei Maria Laach, eine hochmittelalterliche Klosteranlage. Die Abtei ist ein bedeutendes Gebäude der romanischen Baukunst und beherbergt mehrere Klosterbetriebe; so gehören eine Gärtnerei, ein Hofladen, ein Bootsverleih sowie ein Hotel mit Gastronomie dazu.

Neben dem Laacher See gibt es in der Eifel über 350 weitere erloschene Vulkane. Die Spuren des Vulkanismus sind im UNESCO Global Geopark Vulkaneifel besonders gut zu sehen. Typisch für diese Region sind die zahlreichen durch Wasserdampfexplosionen entstandenen Maare, in einigen davon können Sie ein erfrischendes Naturbad nehmen. So zum Beispiel das 72 Meter tiefe Pulvermaar, das nicht nur das tiefste sondern auch das größte Eifelmaar ist.

Wassergenuss aus der Vulkaneifel

Die einzigartige Geologie der Vulkaneifel schafft die besten Voraussetzungen für Mineralwasser von besonderer Qualität. Dabei schmeckt jede Quelle anders und unterscheidet sich auch in der Zusammensetzung. Im Besucherzentrum des Gerolsteiner Brunnens können Sie einen interessanten Blick hinter die Kulissen von Deutschlands größtem Mineralbrunnen werfen.

Die Mayener Burgfestspiele im historischen Ambiente der Genovevaburg und des Alten Arresthauses bieten Kultur pur bei Musik und Theater. Ein weiteres kulturelles Highlight ist das Krimifestival Tatort Eifel, das alle zwei Jahre an verschiedenen Orten der Vulkaneifel stattfindet.

Mehr zu Kultur in der Eifel

Hunsrück: Die Heimat von Wildkatze und Schinderhannes

Der Nationalpark Hunsrück-Hochwald wurde 2015 als jüngster Nationalpark Deutschlands eröffnet. Auf einer Fläche von ca. 10.000 Hektar soll sich die Natur ohne Einfluss des Menschen entwickeln. Dadurch finden seltene Pflanzen- und Tierarten wie die Wildkatze beste Lebensbedingungen. Ranger nehmen Sie mit auf ihre Touren durch diese faszinierende Natur. Die Rangertouren werden auch für Besucher mit Beeinträchtigungen angeboten, z.B. rollstuhl- und kinderwagentaugliche Touren, Touren in Gebärdensprache oder mit einer Broschüre in leichter Sprache.

Inmitten des Nationalparks erhebt sich der 816 Meter hohe Erbeskopf, dem Wälder, Täler und Wiesenauen zu Füßen liegen. Nicht weit vom Nationalpark entfernt spannt sich die 360 Meter lange und 100 Meter hohe Hängeseilbrücke Geierlay über das Mörsdorfer Bachtal zwischen den Gemeinden Sosberg und Mörsdorf. Nach dem Vorbild nepalesischer Hängeseilbrücken schwingt sie sich von einem Brückenkopf zum anderen und lädt Sie ein, Ihre Schwindelfreiheit zu testen.

Heimatkino im Hunsrück

Umgeben von Mosel, Rhein, Saar und Nahe beschreibt der Hunsrück ein echtes Stück Heimat. Der Filmemacher Edgar Reitz schuf dort sein berühmtestes Werk, die Filmtrilogie "Heimat". In seinem Geburtshaus in Morbach befindet sich das Café Heimat. Dort finden Sie nicht nur Erinnerungsstücke an die Filme, sondern seit Januar 2019 auch ein kleines Kino. Durch eine außen angebrachte Rampe und die ebenerdige Ausstattung ist die Anlage für jeden sehr gut zu betreten.

Die legendärste Figur des Hunsrücks ist der Räuberhauptmann Johannes Bückler, besser bekannt als "Schinderhannes". Selbst die Verhaftung und Inhaftierung im Schinderhannesturm konnte ihn nicht lange aufhalten. Auch heute ist er im Hunsrück allgegenwärtig: Sie können die Region z.B. auf dem nach ihm benannten Schinderhannes-Radweg erkunden oder seine Legende in einer Ausstellung im Schinderhannesturm sowie bei einer Gästeführung erleben.

Kulinarisch bietet die traditionelle Hunsrücker Küche vor allem Deftiges, z.B. den Hunsrücker Schwenkbraten oder gefüllte Klöße ("gefillte Klees"). Im Rahmen der Kartoffeltage Saar-Hunsrück im Herbst bieten beteiligte Gastronomen ein umfangreiches Spektrum von einfachen traditionellen Kartoffelgerichten bis hin zu raffinierten Kreationen an.

Mehr zu Kultur im Hunsrück

Lahntal: Schmuckstücke am Fluss

Das Bad Emser Kursaalgebäude ist mit seinem prächtigen Marmorsaal bis heute ein architektonisches Schmuckstück. Ca. 400 Jahre lang wurde an der Lahn bunter Marmor abgebaut. Dieser wurde unter anderem in berühmten Gebäuden wie dem Kreml in Moskau oder dem Empire State Building in New York verwendet.

Entlang der Lahn faszinieren immer wieder Ausblicke auf Kurhäuser, Klöster, Schlösser und Burgruinen, die von einer bewegten Geschichte zeugen. Einen herrlichen Blick auf die Lahnmündung in den Rhein bei Lahnstein genießen Sie von der Burg Lahneck, die ab 1226 durch den Mainzer Kurfürst erbaut wurde. Die an der Rhein-Lahn-Mündung gelegene mittelalterliche Johanniskirche in Lahnstein ist seit 2017 Schauplatz der Lahnsteiner Burgspiele, der ältesten Freilichtspiele in Rheinland-Pfalz.

Königsklasse in Nassau

Die Ruine der Burg Nassau-Oranien erhebt sich 120 Meter über der Lahn. Sie ist die Stammburg des weitverzweigten Adelsgeschlechtes von Nassau. Mit König Willhelm-Alexander der Niederlande und mit Großherzog Henri im Großherzogtum Luxemburg regieren noch heute Nachkommen der beiden Linien. Entlang der Lahn verläuft ein Teil der Oranierroute. Diese verbindet auf ca. 2.500 Kilometer niederländische und deutsche Städte, die historische Beziehungen zum Haus Oranien-Nassau haben.

Schloss Oranienstein in Diez, eine prachtvolle barocke Schlossanlage aus dem 17. und 18. Jahrhundert, ist Veranstaltungsort der Oraniensteiner Konzerte, die seit 1996 musikalischen Hochgenuss auf Weltklasseniveau bieten. International renommierte Solisten, Ensembles und Orchester verwandeln Schlosskapelle und Orangerie in Konzertsäle mit erstklassiger Musik.

Mehr zu Kultur im Lahntal

Nahe: Funkelnde Schätze und spirituelle Orte

Dank einer geologischen Besonderheit ist die Nahe-Region reich an Schätzen der Natur. Die besonders mineralischen Böden beherbergen nämlich funkelnde Kostbarkeiten: Edelsteine werden seit 500 Jahren an der deutschen Edelsteinstraße und in der deutschen Edelsteinstadt Idar-Oberstein bearbeitet und in Kunstwerke verwandelt. Aber nicht nur die Edelsteine, auch der Steinreichtum der Gegend inspiriert Künstler: Vor der gewaltigen Kulisse des Rotenfels in Bad Münster am Stein-Ebernburg befindet sich das erste und einzige zeitgenössische Steinskulpturen-Museum der Welt.

Die Brückenhäuser, die ab 1480 aus Raumnot erbaut wurden, sind das Wahrzeichen des Kurortes Bad Kreuznach. In Holzfachwerk-Bauweise errichtet stehen sie auf der Alten Nahebrücke. Nutzen Sie bei Ihrem Besuch an der Nahe die vielfältigen Wellness- und Gesundheitsangebote des Kurortes. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Tag bei den Gradierwerken im Salinental, Europas größtem Freiluftinhalatorium.

Hildegard von Bingen

Die mineralischen Böden im Weinbaugebiet Nahe bieten eine fruchtbare Grundlage für filigrane Weine. Der Disibodenberg in Odernheim am Glan, einst Wirkungsstätte von Hildegard von Bingen, zählt zu den besten Weinlagen an der Nahe.

Das "Land der Hildegard" an Nahe und Rhein lädt zu einer Entdeckungsreise auf den Spuren der berühmten Heiligen Hildegard von Bingen (ca. 1098-1179) ein. Fast 40 Jahre studierte und wirkte sie im Kloster Disibodenberg und erlangte ein Ansehen, das sie weit über dessen Grenzen hinaus bekannt machte. Natur und Spiritualität gehen an diesem Ort, heute eine Klosterruine, eine Verbindung ein, die Kraft spendet – auch Jahrhunderte nachdem Hildegard von Bingen genau hier die wahrscheinlich prägendste Phase ihres Lebens verbrachte.

Auf dem 135 km langen Hildegard von Bingen Pilgerwanderweg mit zehn Etappen können Sie entlang historischer Orte, an denen sie gelebt und gewirkt hat, auf ihren Spuren wandeln. 

Mehr zu Wein & Kultur an der Nahe

Pfalz: Geschichten rund um Schuhe, Bergbau und Demokratie

Der Weinbau in der Pfalz hat eine jahrtausendealte Tradition, die bis zu den Römern zurückreicht. Dank dem besonders milden Klima ist die Region daneben bestens für den Anbau von Feigen, Kiwis oder Mandeln geeignet. Eine typische Speise der Pfälzer ist jedoch der deftige Saumagen.

Zwischen Pfälzerwald und der Weinstraße können Sie die Region erwandern, so zum Beispiel rund um Hauenstein. Der Ort hat eine besondere Verbundenheit zum Schusterhandwerk, die heute noch im Deutschen Schuhmuseum besonders gut sichtbar ist. Im Museum dreht sich alles rund um das Thema "Kulturgut Schuhe" und zeigt Verbindungen zum sozialen und kulturellen Umfeld auf.

Erdgeschichten aus der Pfalz

In der Nordpfalz wird seit der Römerzeit Bergbau betrieben. Im Pfälzischen Bergbaumuseum in Imsbach können Sie eine Zeitreise durch die Erdgeschichte unternehmen. Einen Einblick in Geologie und Bergbau erhalten Sie zudem auf einer sogenannten "Geotour" durch den Geopark Donnersberg. Auf verschiedenen Routen mit unterschiedlichen Längen und thematischen Schwerpunkten gelangen Sie hier nicht nur zu geologischen Sehenswürdigkeiten, sondern auch zu Relikten des Bergbaus und des Hüttenwesens der vergangenen 2.000 Jahre.

Im Hambacher Schloss, der Wiege der deutschen Demokratie, erwartet Sie heute eine Ausstellung zum Hambacher Fest von 1832 und zur Entwicklung der Demokratie. 1832 wurde dort auf der höchsten Zinne des Schlosses erstmals die schwarz-rot-goldene Fahne aufgesteckt. Bei Umbaumaßnahmen wurde vor allem auf Barrierefreiheit geachtet, so gibt es unter anderem Führungen in leichter Sprache.

In der geschichtsträchtigen Südpfalz stoßen Sie auf Spuren der Römer, Wittelsbacher und Franzosen. Die imposante Festung Germersheim beispielsweise wurde im Auftrag des bayrischen Königs Ludwig I. als "Bollwerk gegen Frankreich" erbaut. Sie ist die größte bayerische Festungsanlage außerhalb Bayerns. In Neuburg am Rhein hat sich im Laufe der Zeit eine ganz eigene Sprache aus dem pfälzischen, badischen und elsässischen Dialekt entwickelt, die selbst den Pfälzern exotisch erscheint.

Mehr zu Wein & Kultur in der Pfalz

Rheinhessen: Vom Roten Hang und Kulinarik in Kuhkapellen

Rheinhessen ist mit 26.300 Hektar Rebfläche das größte zusammenhängende Weinanbaugebiet Deutschlands. Seit Jahrhunderten prägen hier Wein und Reben die Landschaft und das Leben. Angebaut wird zu ca. 70 % Weißwein: Riesling, aber auch Silvaner, weißer und grauer Burgunder sowie Scheurebe.

Der Rote Hang ist ein Weinanbaugebiet mit besonderer Optik zwischen Nierstein und Nackenheim. Die einmalige Formation entstand vor über 280 Millionen Jahren durch den Einbruch des Rheingrabens zwischen dem Mainzer Becken und dem Oberrheingraben. Eine weitere Besonderheit des Hangs ist der rote Boden, der auch ausschlaggebend für den Namen war. Zu den berühmtesten Lagen des Roten Hanges zählt die Niersteiner Glöck. Eine Schenkungsurkunde aus dem Jahr 742 belegt, dass sie die älteste verbriefte Weinbergslage Deutschlands ist.

Rheinhessische Winzer hautnah erleben

Winzerinnen und Winzer sind es, die den rheinhessischen Wein mit ihrer Leidenschaft und dem Knowhow so erfolgreich machen. In den ausgezeichneten Vinotheken bieten sich tolle Möglichkeiten, den Charakter der rheinhessischen Weine und der Menschen, die hinter ihnen stehen, ein ganzes Stück besser kennenzulernen.

Einen besonderen Einblick bekommen Sie als Gast auf einem der rheinhessischen Winzerhöfe. Hier dürfen Sie sich auf individuelle Betreuung, familiäre Atmosphäre und natürlich auf eine kompetente weinfachliche Beratung durch die Winzerin oder den Winzer selbst freuen.

Kulinarische Köstlichkeiten im Kuhstall? Diese finden Sie in den rheinhessischen Kuhkapellen. Mitte des 19. Jahrhunderts entstanden nach dem Vorbild alter Klosterrefektorien kapellenartig aussehende Kuhställe, deren Kreuzgewölbe die Gefahr von Bränden verringern sollten. Vor einigen Jahren erweckten engagierte Winzer diese Höhepunkte rheinhessischer Architektur wieder zum Leben und erschufen daraus Winzerstuben und Straußwirtschaften.

Mehr zu Wein & Kultur in Rheinhessen

Westerwald: Zwischen Basalt und Brennkunst

Die Industriekultur des Westerwaldes zeigt vor allem die Tradition des Bergbaus und der Keramikherstellung. In alten Stollen und Abbaustätten können Sie die harte Arbeit der Bergleute nacherleben. Im Tertiär- und Industrieerlebnispark Stöffel in Enspel werden 25 Millionen Jahre Erdgeschichte und 100 Jahre Basaltabbau lebendig. Der 140 Hektar große Kultur- und Landschaftspark nimmt Sie mit auf eine Reise durch die Industriegeschichte und zu einer bedeutenden Fossillagerstätte. Der Stöffel-Park ist nach "Reisen für Alle" zertifiziert und für Rollstuhlfahrer zugänglich.

Die Westerwälder Küche ist bodenständig und traditionell recht deftig, besonders die Kartoffel und heimische Kräuter stehen hier im Vordergrund. Typisch ist auch der "Westerwälder Eierkäs", ein Brotbelag, der gerne auch zu einem Rosinenzopf serviert wird. Genießen Sie im Anschluss einen Digestif der traditionellen Westerwälder Brennereien.

Ausflug ins Kloster

Elf Klöster gibt es im Westerwald. Zum Franziskanerinnenkloster St. Marienhaus in Waldbreitbach, das im 19. Jahrhundert gegründet wurde, gehören heute noch weltweit 500 Schwestern. Die etwa vier Kilometer von Hachenburg entfernte Zisterzienserabtei Marienstatt ist ein wahres Kleinod. Neben der gotischen Kirche ist auch der Barock- und Heilpflanzengarten ein Ort der Ruhe und Erholung. Übrigens gibt es hier selbstgebrautes Klosterbier, das Sie natürlich gerne vor Ort verkosten können. 

Zwischen dem Kloster Marienthal und der Zisterzienserabtei Marienstatt pilgerten über Jahrhunderte Wallfahrer zu den Orten der Marienverehrung. Auf dem ca. 20 Kilometer langen Marienwanderweg können Sie sich noch heute auf deren Spuren begeben.

Mehr zu Kultur im Westerwald

Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz: Architektur bewahren

Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz: Architektur bewahren

Burgen, Schlösser, Funde und Relikte der Vergangenheit aufbewahren - darum kümmert sich die...

Tags: Städte & Kultur, Sehenswürdigkeiten

Weinfeste & Weinveranstaltungen Rheinland-Pfalz

Weinfeste & Weinveranstaltungen Rheinland-Pfalz

Genuss & Lebensfreude, Rheinland-Pfalz lädt ein zu zahlreichen Weinfesten & Veranstaltungen. Wein,...

Tags: Ahrtal, Mosel-Saar, Nahe, Pfalz, Rheinhessen, Romantischer-Rhein, Wein, Veranstaltungen

Schifffahrt auf Rhein, Mosel, Saar und Lahn

Schifffahrt auf Rhein, Mosel, Saar und Lahn

Unternehmen Sie eine Schifffahrt auf Rhein, Mosel, Saar oder Lahn und genießen sie die tollen...

Tags: Mosel-Saar, Lahntal, Romantischer-Rhein, Tourentipps

Maare in der Eifel - Naturerlebnis im Wasser

Maare in der Eifel - Naturerlebnis im Wasser

Nasses Naturerlebnis - baden Sie in den Eifel-Maaren oder wandern Sie rund um die vulanischen Seen.

Bauhaus in Rheinland-Pfalz

Bauhaus in Rheinland-Pfalz

Erleben Sie das Bauhaus-Jubiläumsjahr auch in Rheinland-Pfalz und entdecken Sie historische Orte.