Gastlandschaften Rheinland-Pfalz

Verbreitung der Reformation in Trier

Die Überführung einer der wichtigsten Reliquien der Christenheit machte Trier ab 1512 zu einem Zentrum der katholischen Frömmigkeit: Der heilige Rock Christi zog fortan die Pilgerströme in die Stadt. Von daher ist es nicht verwunderlich, dass die Reformation hier keine Chance zur Verbreitung hatte.

Dennoch hielt ab 1559 der Calvin-Schüler Caspar Olivian öffentliche Predigten in Trier ab und versuchte, Anhänger für seinen Glauben zu gewinnen. Tatsächlich bekannten sich auch zahlreiche Trierer in der Folge zu Luther und sogar der Bürgermeister Johann Steuß scharte eine evangelische Glaubensgemeinschaft um sich. Sehr zum Ärger von Kurfürst Johannes VI von der Leyen, der neben Olivian auch Steuß und den aus Zweibrücken angereisten Prediger Kunemann Flinsbach des Landes verwies. In der Folgezeit wurden Jesuiten in Trier angesiedelt, die einen erneuten Wechsel zum Protestantismus verhindern halfen, aber auch für durchgreifende Reformen und mehr Disziplin innerhalb der katholischen Kirche Sorge trugen.

Entdecken und Erleben:

Caspar Olevian (Foto: Theodor de Bry [Public domain], via Wikimedia Comm, Quelle: Trier Tourismus und Marketing GmbH)

Auf den Spuren der Reformation in Trier: | Trier, Stadt Trier

Verlauf: Caspar-Olevian-Saal, Haus in der Grabenstr. 13, Fleischstraße (Jakobsspitälchen), Konstantin-Basilika.

Im 500. Gedenkjahr der...

Caspar Olevian (Foto: Theodor de Bry [Public domain], via Wikimedia Comm, Quelle: Trier Tourismus und Marketing GmbH)

Caspar-Olevian – Reformationskämpfer und Überwinder vieler Grenzen | Trier, Stadt Trier

Themen: Überwinder von 1. Standesgrenzen: Vom Bäckerssohn zum Studierenden, 2. Sprachgrenzen: Vom Französischen zum Deutschen, 3....

Quelle: www.reformation-rlp.de/orte.html