Natur erleben in Rheinland-Pfalz

Wo die Vielfalt zu Hause ist


Traumhafte Flusslandschaften, mysteriöse Vulkane und eine schier endlose Landschaft an Weinbergen sind nur einige Facetten der Natur in Rheinland-Pfalz. Dass die Natur hier so vielfältig ist, liegt an den zahlreichen Naturräumen der Region. So zählen neben Ahrtal, Eifel und Hunsrück auch Mosel, Westerwald, das Lahntal, Rheinhessen, Pfalz, Nahe und der Romantische Rhein zu den grünen Regionen des Bundeslandes.

Während tiefblaue Maare und geheimnisvolle Krater vulkanischen Ursprungs die Natur in der Eifel prägen, ist das Ahrtal fast durchgehend eine Kulturlandschaft für exzellenten Rotwein. Die höchste Erhebung in der Natur von Rheinland-Pfalz ist der 816 Meter hohe Erbeskopf, der sich zwischen Idarwald und Hochwald erhebt und im Winter von Sportlern und Skifans als Skigebiet Nummer Eins gern besucht wird. Besonders faszinierend zeigt sich die Natur in Rheinland-Pfalz in den beiden Nationalparks Eifel und Hunsrück-Hochwald. Natur und Kultur im Einklang können Sie hier im Edelsteinland entlang der Nahe erkunden. Hier wird die spannende Geschichte der Achatschleifer bis in die Gegenwart hinein lebendig gehalten. Der beste Weg, um die gesamte Region kennenzulernen, ist eine ausgedehnte Wanderung.

 

Wald und Wiesentäler kennzeichnen das Lahntal. Wie die Zinnsoldaten stehen die Rieslingreben der Mosel Spalier, die sich in vielen Schleifen ihren Weg sucht. Ihrem Lauf folgt der Moselsteig. Nirgendwo im Land gibt es so viele bewirtschaftete Wanderhütten wie in der Pfalz, wo oft schon im Februar ungezählte Mandelbäume die Weinlandschaft in ein zartrosa Blütenmeer verwandeln. Im hügeligen Rheinhessen führen die Hiwweltouren durch die weite Rebenlandschaft. Der Westerwald wurde mit den Kannenbäckern berühmt, die mit dem Salzglasierten aus feinstem Ton in der Welt herumkamen.

Nationalpark Rheinland-Pfalz

Wo sich die Buchenwälder frei entfalten dürfen


Ein besonderes Augenmerk wird in den Nationalparks der Regionen in Rheinland-Pfalz auf den Schutz der Buchenwälder gelegt, die im Hunsrück und im nordrhein-westfälischen Teil unserer Region Eifel ungestört wachsen können. Bis Mitte des 19. Jahrhunderts war das Gelände in den Nationalparks nahezu unbewaldet. Der Grund: Im Zuge der Industrialisierung wuchs der Bedarf an Holzkohle ständig an, weshalb das wertvolle Buchenholz in den Köhlereien verarbeitet wurde. Erst dann wurde mit der Aufforstung begonnen, wobei vorwiegend Nadelhölzer angepflanzt wurden. Deshalb sollen heute in beiden Parks vor allem die Buchenwälder geschützt werden. Was Sie darüber hinaus in der Region um den Nationalpark erleben können, erfahren Sie bei der Nationalparkregion Hunsrück-Hochwald.

In der Eifel, wo bereits vor einem Jahrzehnt ein Nationalpark (11.000 ha) eingerichtet wurde, sieht man bereits erste Erfolge. Hier hat sich ein Teil der Entwicklung vollzogen, die im Nationalpark im Hunsrück (10.000 ha) erst noch bevorsteht. Er wurde 2015 gegründet, doch der Wald benötigt etwa 30 Jahre, um sich vollständig zu regenerieren. In diesen Jahren siedeln sich Pflanzen und Tiere an, die in den zersiedelten Kulturlandschaften keinen Lebensraum finden.

Nationalpark Hunsrück-Hochwald

2015 wurde der Nationalpark Hunsrück-Hochwald als jüngster Nationalpark Deutschlands eröffnet. Gelegen auf den westlichen Höhen des Hunsrücks, soll sich die Natur ohne Einfluss des Menschen…

Nationalpark Eifel

Charakteristisch für die vielfältige Landschaft der Nordeifel sind die majestätischen Buchen und knorrigen Eichen der Wälder. In diesem ursprünglichen Naturraum wurde 2004 der Nationalpark Eifel…

 

Naturparks in Rheinland-Pfalz


Acht Naturparks zählt das Land Rheinland-Pfalz. Sie haben die Aufgabe, den Schutz und die Nutzung von Natur und Landschaft in Balance zu halten. Dazu gehört auch die Entwicklung touristischer Möglichkeiten und Angebote, die den Naturparkgedanken weitergeben ohne die intakte Natur zu gefährden. Die Wege durch die Naturparks verbinden Sehenswürdigkeiten wie Burgen, Schlösser, Lehr- und Erlebnispfade, Museen, Freizeit- und Sportmöglichkeiten sowie interessante Aussichtspunkte und touristische Straßen.

Naturpark Pfälzerwald

Wald soweit das Auge reicht! Der Pfälzerwald ist das größte zusammenhängende Waldgebiet in Deutschland und eines der größten in Europa.

Naturpark Vulkaneifel

In der Vulkaneifel gibt es so viele Mineralquellen, Maare und Lavaströme wie sonst nirgendwo. An den stellenweise noch austretenden Gasen zeigt sich, dass die Eifel immer noch vulkanisch aktiv ist.

Naturpark Nassau

Tiefeingeschnittene Täler und felsige Hänge sind charakteristisch für den 590 km² großen Naturpark im rheinischen Schiefergebirge, dessen Hauptachse das Lahntal in Ost-West Richtung bildet.

Naturpark Rhein-Westerwald

Rechtsrheinisch zwischen Koblenz und Bonn, im Bereich des Neuwieder Beckens und des vorderen Westerwaldes liegt der 450km2 große Naturpark Rhein-Westerwald. Alte Wälder, romantische Bachtäler und…

Naturpark Saar-Hunsrück

Der grenzüberschreitende Naturpark Saar-Hunsrück mit Nationalpark Hunsrück-Hochwald zwischen Mosel und Rhein gelegen ist 205.522 km² groß und besteht aus einem saarländischen und einen…

Deutsch-Belgischer Naturpark Hohes Venn-Eifel

Wald, Wasser und weitgezogene Berghöhen prägen das vielfältige und abwechslungsreiche Landschaftsbild des deutsch-belgischen Naturparks Hohes Venn-Eifel.

Naturpark Südeifel

Der Naturpark Südeifel ist der älteste Naturpark in Rheinland-Pfalz und der zweitälteste in Deutschland. Die Fläche des grenzüberschreitenden Naturparks beträgt 432 km² auf der rheinland-pfälzischen…

Naturpark Soonwald-Nahe

Der Naturpark Soonnwald-Nahe liegt im Mittelteil des Nahetals und umfasst im Wesentlichen die großen Waldgebiete des Soonwaldes und Lützelsoons sowie das nördliche Naheufer zwischen Kim und Bad…

Geoparks in Rheinland-Pfalz


Neben dem Geopark Vulkaneifel zählen drei weitere Geoparks in Spanien, Frankreich und Griechenland zu den Gründungsmitgliedern des European Geoparks Network, das im Jahr 2000 gegründet wurde. Zielsetzung war es, die Entwicklung der ländlichen Räume zu fördern. Nach dem europäischen Vorbild hat die UNESCO mittlerweile ein globales Netzwerk (Global Geopark Network) entwickelt. Inzwischen gibt es über 70 Geoparks in mehr als 20 europäischen Staaten.

Hier zählt die Vulkaneifel mit dem UNESCO Global Geopark Vulkaneifel zu den ersten Geoparks, die beigetreten sind. Der etwa 1.230 Quadratkilometer große Natur- und Geopark Vulkaneifel schließt direkt an den Naturpark Hohes Venn - Eifel an. Die Verantwortlichen wollen hier einerseits regionale Naturschönheiten zugänglich machen und andererseits eine Begeisterung für landschaftliche Schönheiten fördern. Charakteristisch für diese Region sind die Bergkegel und Maare vulkanischen Ursprungs, in deren Umgebung sich eine abwechslungsreiche Kulturlandschaft entwickelt hat.

Insgesamt gibt es in Rheinland-Pfalz drei Geoparks. Neben der Vulkaneifel sind dies der Geopark Laacher Seeexterner Link in der Osteifel und der Geopark Westerwald-Lahn-Taunus im Rheinischen Schiefergebirge. Letzterer ist mit einer Größe von etwa 3.800 Quadratkilometern rund viermal so groß wie die Vulkaneifel.

UNESCO Global Geopark Vulkaneifel

In der Eifel gibt es mehr als 350 erloschene Vulkane, die bis vor 10.000 Jahren aktiv waren: Lavaströme, Maare und Mineralquellen. Die Kraterseen werden auch als die "blauen Augen" der Eifeler…

Nationaler Geopark Westerwald-Lahn-Taunus

Der nationale Geopark Westerwald-Lahn-Taunuse erstreckt sich über eine landschaftlich und erdgeschichtlich einzigartige Region, die zudem eine herausragende kulturgeschichtliche Bedeutung hat.

Nationaler Geopark Laacher See

Der Nationale GeoPark Laacher See erstreckt sich rund um den Laacher See und umfasst 741 km². Die Landschaft ist geprägt vom Vulkanismus der jüngsten erdgeschichtlichen Epoche, des Quartärs.


Biosphärenreservat Pfälzerwald


Insgesamt befinden sich in Rheinland-Pfalz acht Naturparks. Der Park im Pfälzer Wald wurde bereits 1958 eingerichtet. Damit zählt er zu den ältesten Naturparks in Deutschland. Der Naturpark, der mit einer Fläche von circa 179.000 Hektar auch einer der größten in Deutschland ist, wurde 1992 als Biosphärenreservat Pfälzerwald anerkannt. Dieser Naturraum bildet seit 1998 den deutschen Teil im binationalen Biosphärenreservat Pfälzerwald-Nordvogesen.

Zusammengefasst sind in dieser Region die Naturräume des Pfälzerwaldes, dessen Bachtäler sowie die Rebenlandschaft, die sich im Osten an die Deutsche Weinstraße anschließt. Als besonders schützenswert gelten im Biosphärenreservat Pfälzerwald die ausgedehnten Edelkastanien- und Eichenwälder am Fuß der Höhenzüge, während in höheren Lagen Kiefern und andere Nadelhölzer hervorragend gedeihen. Die mittelalterlichen Burgen und die Türme aus Buntsandstein, die auch beklettert werden können, sind sehr sehenswert und sollten Sie daher unbedingt besuchen.

An der Weinstraße sind die Weinbergterrassen, Mandelbäume und Kastanienwälder überaus beliebt. Für Genussurlauber bieten vor allem die zahlreichen Weindörfer in der Region mit dem wärmsten Klima Deutschlands einen besonderen Reiz, durch welches hier sogar Feigen, Kiwis und Zitronen reifen. Im Biosphärenhaus Pfälzerwald erfahren Sie auf vier Etagen, wie die Kreisläufe der Natur funktionieren.

Naturschutzgebiet Biosphärenreservat Pfälzerwald

Insgesamt befinden sich in Rheinland-Pfalz acht Naturparks. Der Park im Pfälzer Wald wurde bereits 1958 eingerichtet. Damit zählt er zu den ältesten Naturparks in Deutschland.