Simultankirche

Hahn/Hunsrück · Hunsrück

Die wohl kleinste Simultankirche im Rhein-Hunsrück-Kreis steht in Hahn. Sie besitzt neben dem Wetzlarer Dom das zweitälteste Simultaneum in der Rheinischen Landeskirche. Es wurde am 17. Mai 1689 eingeführt. Die Kirche liegt ein wenig abseits des Ortes auf einem kleinen Hügel am Rande eines Wiesentals. Das Gebäude selbst steht vermutlich auf Resten einer römischen Siedlung. Der romanische Westturm entstand um 1370 und diente den Menschen auch als Schutz- und Fluchtturm. Darauf deuten die schießschartenähnlichen Spalten im Mauerwerk hin. Der frühere Eingang zum Turm befand sich in fünf bis sechs Metern Höhe und ist heute zugemauert. Chor und Langhaus wurden etwa 100 Jahre später an den Turm angefügt. Innenausbau und Fenster stammen aus der spätgotischen Zeit zwischen 1450 und 1500. Von den zwei Glocken aus dem Jahr 1489 ist nur noch eine erhalten. Die Kirche war einmal größer als heute. Zwei zugemauerte Rundbögen auf der Nordseite deuten auf einen dreischiffigen Bau hin.
Anfang des 18. Jahrhunderts fanden umfangreiche Renovierungs- und Umbaumaßnahmen statt. So wurde z. B. das Dach erneuert und im Kircheninnern ersetzte ein neues Tonnengewölbe die alte spätgotische Flachdecke. Auf der Südseite fügte man die heutige Eingangstür ein und auf der Nordseite des Chors wurde die Sakristei angebaut. Im Zuge der Erneuerungsmaßnahmen erhielt die Kirche um 1748 einen Altar und eine neue Kanzel.

Auskunft und Führungen: Dieter Ochs-Wedertz Tel. 0160 5049517.

Weitere Informationen:
Tourist-Information Kirchberg (Hunsrück), Tel. 06763 910144

Simultankirche


Simultankirche
Am Kirchengarten
56850 Hahn

Termine zu Führungen nach Absprache möglich.