Kath. Pfarrkirche St. Georg

Hördt · Pfalz

Katholische Pfarrkirche St. Georg Im Jahre 1230 bestätigt Papst Gregor IX dem Bischof von Speyer die Schenkung des Klosters Hördt mit der Dorfkirche St. Georgskirche auf dem Jergenberg. 1739 wurde die Kirche, die nur das Außmaß einer größeren Kapelle hatte, erstmals erweitert. 1770 erfolgte dann eine zweite Erweiterung der Kirche in westlicher Richtung. Weitere Umbaumaßnahmen erfolgten in den Jahren 1850 und 1935. Für den Wiederaufbau der Dorfkirche wurde das Steinmaterial der Gebäudereste des Klosters verwendet. Seit dem Umbau im Jahre 1740 ist die Innenausstattung mit drei Altären bekannt. Der Hochaltar ist dem hl. Georg geweit, der linke Seitenaltar der hl. Jungfau Maria von der unbefleckten Empfängnis und der rechte Altar dem hl. Nepomuk. In allen Altären sind Reliquien des hl. Vinzentius und des hl. Disiderius eingelassen. Der Taufstein stellt eine Seltenheit dar. Er ist ca. ein Meter hoch und aus weißem Sandstein gebaut, hat die Form eines Kelches und ist aus einem Stück gefertigt. An den Seitenwänden sind die Stationen des Kreuzweges angebracht. Die Bilder sind in Öl gemalt und stammen aus der Franziskanerkirche München.

Kath. Pfarrkirche St. Georg


Kath. Pfarrkirche St. Georg
Kirchstraße 11
76771 Hördt

Tel.: (0049)7272 933841