Evangelische Kirche

Gemuenden · Hunsrück

Die evangelische Kirche unterhalb des Schlosses stammt zwar aus dem Jahr 1905/06, doch der Chor ist spätgotisch. Alte Baupläne lassen darauf schließen, dass die erste Kirche mit Sicherheit in spätromanischer Zeit (13. Jahrhundert) entstand. Nach dem großen Brand in Gemünden um 1460, bei dem wohl auch die Kirche zerstört wurde, baute man auf den alten Grundmauern zwischen 1440 und 1480 eine einschiffige Kirche.1897 wurde das Simultaneum aufgelöst und das Kircheninventar von der evangelischen Kirche angekauft.
1901/02 musste der Turm wegen Baufälligkeit größtenteils nie-dergelegt werden. 1905/06 erfolgte der Abbruch von Schiff und Chorquadrat. Anschließend entstand ein einschiffiges neugoti-sches Langhaus unter Beibehaltung des spätgotischen Chors.
Im 16. und 17. Jahrhundert wurden in der Kirche Mitglieder der Familie Schmidtburg beigesetzt und es entstand eine Reihe wertvoller lebensgroßer Grabdenkmäler, von denen heute noch drei erhalten sind. Das ursprünglich auf der Südseite aufgestellte Denkmal des ersten Schmidtburger (Fritz Schenk von Schmidtburg) befindet sich seit 1904 in der Privatkapelle im Schloss Gemünden. Beim Neubau der ev. Kirche im Jahre 1906 wurden mehrere Grabplatten, die zuvor im Fußboden des Chors gelegen hatten, an die Außenmauer versetzt.


Besichtigung nach Vereinbarung,
Pfarrer Mauer, Gemünden, Tel. 06765/557.

Weitere Informationen:
Tourist-Informatione Kirchberg (Hunsrück), Tel. 06763 910144

Evangelische Kirche


Ev. Kirche
Schlossstraße 3
55490 Gemünden

Tagsüber