Das "Alte Haus" in Holzhausen

Greifenstein · Westerwald


Nach dem Tod der Besitzer sollte das um 1750 erbaute Fachwerkhaus eigentlich
abgerissen werden. Auf Wunsch einiger heimatverbundener Mitbürgerinnen und
Mitbürger hat die Gemeinde jedoch damals das Gebäude käuflich erworben und
dem Heimat- und Geschichtsverein Holzhausen zur Verfügung gestellt.
Die vorhandenen Räumlichkeiten - „Kich und Ern oans" und die „goud Stubb" im
Erdgeschoss sowie „Kimmerche" und „Schloafzimmer" im Obergeschoss – waren
genau das Wohnangebot, das etwa 80 % der Bevölkerung um die
Jahrhundertwende zur Verfügung stand.
In mühevoller Kleinarbeit wurden aus dem ganzen Ort Einrichtungsgegenstände zusammengetragen. Das Haus wurde von Grund auf renoviert und eingerichtet. Mit Hilfe von Überlieferungen alter Bürgerinnen und Bürger wurde es originell auf den Stand um die Jahrhundertwende gebracht und im September 1967 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Das Haus ist kein Museum im eigentlichen Sinne. Es ist ein lebendiges Zeugnis der
Wohnkultur unserer Vorfahren. Nichts ist hinter Glas - alles kann angefaßt, und könnte sogar benutzt werden. Man könnte eigentlich sofort einziehen und wohnen - man müßte sich allerdings dann mit dem „Komfort" unserer Ururgroßeltern begnügen. Der leider verstorbene Schulleiter, Heinrich Jung, hat sich um die Erhaltung und Ausstattung des „Alten Hauses" große Verdienste erworben. Das Haus kann nach Voranmeldung natürlich besichtigt werden. Vor allem Schulklassen machen von dem Angebot regen Gebrauch.

Das "Alte Haus" in Holzhausen


Das "Alte Haus" in Holzhausen
Ulmtalstraße 12
35753 Greifenstein

Tel.: (0049) 6478 / 1436

Geführte Besichtigungen können mit: Rita Birlenbach Ulmtalstr. 1 a Greifenstein-Holzhausen, Telefon: +49 (0) 6478 14 36 vereinbart werden.