Badisches Wachthaus

Kirchberg · Hunsrück

1708 erhielten die Markgrafen von Baden das Oberamt Kirchberg und errichteten während ihrer Amtszeit viele repräsentative öffentliche Gebäude. 1710 wurde ein Verwaltungsgebäude, die sogenannte „Truchsesserei“ an der Nordseite der Stadt, in der Nähe des ehemaligen Wallgrabens (Eifelgasse 13-21), erbaut. Nach Auflösung des Oberamtes im Jahre 1794 gelangte das Gebäude durch Versteigerung in Privatbesitz und diente später auch als Pfarrerwohnung, Lateinschule, evangelische Volksschule und Lehrerdienstwohnung. Von 1915 bis 1927 war dort das Grundbuchamt untergebracht und im Dritten Reich ein „Maiden Arbeitslager“ der Nationalsozialisten. Am 10. März 1945 zerstörte eine Fliegerbombe das Gebäude. 1954 wurde an gleicher Stelle ein Mehrfamilienhaus zur Unterbringung von Flüchtlingen errichtet. An das ehemalige Badische Oberamtsge-bäude erinnert heute nur noch das kleine quadratische Wachthaus aus dem 18. Jahrhundert in unmittelbarer Nachbarschaft. Unter dem neuzeitlichen Putz befindet sich noch das original Bruchsteinmauerwerk. In Badischer Zeit war hier die Wachtmannschaft untergebracht, welche die weiträumigen Gebäulichkeiten der angrenzenden Truchsesserei mit den dort eingelagerten landwirtschaftlichen Produkten zu bewachen hatte.

Weitere Informationen:
Tourist-Information Kirchberg (Hunsrück), Tel. 06763 910144

Badisches Wachthaus


Badisches Wachthaus
Eifelgasse
55481 Kirchberg, (Hunsrück)

Ganztägig