Gastlandschaften Rheinland-Pfalz

Die VOR-TOUR der Hoffnung radelt für krebs- und hilfsbedürftige Kinder

Namhafte Sportler, Politiker, Manager, Ärzte und idealistisch gesinnte Bürger treten seit vielen Jahren kräftig in die Pedale um krebskranke und hilfsbedürftige Kinder zu unterstützen. 

Die in der Regel rund um 250 Kilometer lange Benefiz-Radtour in den rheinland-pfälzischen Regionen startet immer im August, zwei Tage vor der Tour der Hoffnung, welche durch Deutschland führt.

Die VOR-TOUR-Radler haben in den vergangenen Jahren über 2 Millionen Euro an Spenden erradelt. Das Geld kommt Cent für Cent den Kindern zugute. Die Verwaltung der Spenden liegt allein in der Hoheit der Kämmerei der Stadt Gießen. 

Sämtliche Kosten werden von Sponsoren oder den Teilnehmern selbst getragen. 

Die begünstigten Institutionen verwenden diese Gelder für die so wichtigen Bereiche Forschung, Psychosoziale Betreuung und Klinische Versorgung.


Bereits Monate vor dieser Spendenfahrt, an der jährlich rund 100 Hoffnungsradler teilnehmen, werden Spenden bei Heimatfesten, Raderlebnistagen, Musikveranstaltungen etc. gesammelt. Die 100 Hoffnungsradler der "VOR-TOUR der Hoffnung" machen in ausgewählten Städten und Orten oder bei Unternehmen in Rheinland-Pfalz Halt, um die Spendenschecks entgegenzunehmen. Auch die Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH und viele touristische Partner im Land engagieren sich seit Jahren für die
"VOR-TOUR der Hoffnung".

Mit dieser gebündelten Aktion "Wir machen mit" möchten wir auch in diesem Jahr dazu beitragen, ein gutes Spendenergebnis erzielen. Machen auch Sie mit!

Jeder Cent zählt.

Ich möchte mitmachen!

Spendenkonten unter:

www.vortour-der-hoffnung.de/spenden/spendenkonten

Imagefilm 2016 der Vortour der Hoffnung



Tour der Hoffnung

Tour der Hoffnung

Schirmherrin Petra Behle führt durch den Image-Film der "Tour der Hoffnung"

Tags: Unterkategorie Rad, Rad, Aktiv & sportlich

WeinReich-Blog
Charity schmeckt: Der Tour-der-Hoffnung-Wein vom Weingut Schild

Charity schmeckt: Der Tour-der-Hoffnung-Wein vom Weingut Schild

Neulich, an einem kalten, verschneiten Januartag, verschlug es meine Kollegin Anja und mich zu...

Rad-Blog
Radtour zu Gunsten krebskranker Kinder - Die VorTour der Hoffnung - Tag 1

Radtour zu Gunsten krebskranker Kinder - Die VorTour der Hoffnung - Tag 1

In diesem Jahr rollte die VorTour der Hoffnung bereits zum 16. Mal durch Rheinland-Pfalz. Was als...

Die

VORTOURderHoffnung KOMMENTAR ZUM ERFOLG DER VORTOUR DER HOFFNUNG: MENSCHLICHKEIT BEWAHREN UND WEITERGEBEN Es geht uns doch eigentlich ganz gut. Diese Feststellung ist oftmals Auslöser für ehrenamtliches Engagement und Spendenbereitschaft – gerade in der Vorweihnachtszeit, in der Besinnlichkeit groß geschrieben wird. Man erinnert sich im Zuge des bevorstehenden Festes der Liebe daran, dass es anderen Menschen nicht so gut geht. Die viel gescholtene Kommerzialisierung des christlichen Festes hat eben auch sein Gutes. Nein, es ist hier nicht der Umsatz gemeint, den die Gewerbetreibenden in der Vorweihnachtszeit machen, sondern der „Umsatz“ der Engagierten, der Hilfsorganisationen, der Ehrenamtlichen, die, wie Landtagspräsident Hendrik Hering es bei der Spendenübergabe der Vortour der Hoffnung im Mainzer Landtag formulierte, ein Beispiel geben „für die Menschlichkeit im Land“. Es ist gut, dass immer noch die große Mehrzahl der Bevölkerung sich daran erinnert, wie komfortabel doch die Menschen in unserem Land und in der gesamten sogenannten westlichen Welt ihr Leben gestalten können. Und diese Menschen wollen ihr Glück in Zeiten wie vor Weihnachten mit anderen teilen. Andere, die nicht so viel besitzen, denen es nicht so gut geht, die durch Krankheit, Krieg oder Schicksalsschläge aus dem Gleichgewicht gebracht wurden, erfahren in dieser Zeit Hilfe von jenen, denen es besser geht. So funktioniert unser Gemeinwesen und nicht indem man auf die Straße geht und dumpfe Parolen nachgrölt, mit denen selbstsüchtige und selbstherrliche Ewiggestrige meinen, Staat machen zu müssen. Hirnlose Schlachtrufe anzustimmen, mag Aggressionen abbauen, eine Wirkung erzielt wird damit nicht. Auch nicht, wenn man meint, aus Protest Parteien wählen zu müssen, um den Etablierten vermeintlich notwendige Denkzettel zu verpassen. Wie man eher etwas für unsere Gesellschaft bewirken kann, verdeutlicht eine Spendenaktion wie die Vortour der Hoffnung. Hier kann man wirklich von beispielhaftem Engagement sprechen, das sehr viel bewirkt. Und in gewissem Sinn legt dieses Engagement auch politisch den Finger in die Wunde, ganz ohne Geschrei. Wer hätte zum Beispiel gedacht, dass ein Oberarzt der Kinderklinik Kemperhof in Koblenz auf Spenden angewiesen ist, wenn er ein modernes Ultraschallgerät für die Nachsorgeuntersuchungen von Kindern nach einer Krebsbehandlung anschaffen möchte? Er wird das Geld zusammenkratzen, auch mit Hilfe der 15.000 Euro aus dem Vortour-Topf. Es ist gut zu wissen, dass es uns eigentlich ganz gut geht. E-Mail an den Autor: thomas.torkler@rhein-zeitung.net 17. 01. 2018, 09:41

Noch mehr Infos aus der Community