Gastlandschaften Rheinland-Pfalz

Erholung und Stressabbau

Stress kann man nicht immer verhindern. Aber man muss Stress abbauen, bevor er den Organismus angreift. Problematisch wird Stress erst dadurch, dass wir ausgerechnet in den Phasen höchster Anstrengung versäumen, uns für Stressabbau Zeit zu nehmen und uns von den Anspannungsphasen zu erholen. So paradox es also klingt: Vor allem im größten Stress müssen wir uns Zeit zum Erholen nehmen, sonst leidet die Leistungsfähigkeit und der Organismus.

Stress abbauen

Lernen Sie, sich zu erholen.
Leicht gesagt, nicht wahr? Denn gerade in Stresszeiten können die meisten Menschen erst recht nicht abschalten. Es gibt jedoch vielfältige Methoden, Erholung zu erlernen wie z.B. durch Entspannungstechniken, wie dem Autogenen Training oder die progressive Muskelentspannung nach Jacobson. Fernöstliche Methoden wie Yoga oder Tai Chi kombinieren körperliche Betätigung mit Entspannung und fördern vor allem innere Gelassenheit. Finden Sie heraus, mit welcher Methode Sie – auch im Alltag – am besten entspannen können.

  • Suchen Sie sich einen Ausgleichssport.
    Die beste und kostengünstigste Methode zum Stressabbau ist Sport. Bewegung macht also nicht nur eine gute Figur und hält den Körper gesund, Sport tut auch der Seele gut, denn Bewegung baut Stresshormone ab. Vorausgesetzt, Sie machen ihn gerne.
  • Ein Spaziergang ist die beste Entspannung.
    Ein Spaziergang durch die Natur ist Stressabbau pur: Ein plätschernder Bach, frische Luft, der Duft taubedeckter Gräser, Vogelgezwitscher und die Möglichkeit, den Blick schweifen und den Gedanken freien Lauf zu lassen. Das ist Bewegung und Meditation in einem.

Ausgewogene Ernährung

Ein Auto fährt nur mit voller Leistung, wenn es ausreichend mit dem richtigen Treibstoff versorgt wird. Je schneller man fährt, umso mehr Treibstoff verbraucht man. So funktioniert auch unser Körper. Eine gesunde Ernährung ist daher vor allem in Stresszeiten das A & O! Beachten Sie ein paar Ernährungshinweise und der Stress wird Ihnen so schnell nichts anhaben!

  • Vitamin C
    Dieses für unser Immunsystem so wichtige Vitamin ist hochempfindlich und wird durch Stress und den dann erhöhten Zigaretten- und Alkoholkonsum extrem schnell abgebaut. Wir werden anfälliger für Krankheiten. Paprikaschoten, Kartoffeln, Kohlgemüse, Petersilie, Spinat, Grapefruit, Orangen und Zitronen, Schwarze Johannisbeeren, Sanddorn und Hagebutten sorgen für eine ausreichende Vitamin-C-Versorgung.
  • B Vitamine
    Die Nerven-Vitamine B1, B2 und B6 bremsen unter anderem die Stresshormone und führen bei Mangel zu Schlaflosigkeit und Nervosität. Es wird nur in geringen Mengen vom Körper hergestellt und sollte  daher zusätzlich von aussen zugeführt werden. Die einzelnen B-Vitamine finden sich unter anderem in Haferflocken, Pilzen, Sonnenblumenkernen, Sesamsamen, Lachs, Mandeln, Sojaprodukten, Avocados, Walnüssen, Fisch, Bananen, Spinat oder Geflügel. 
  • Magnesium
    Es ist DAS Anti-Stress-Mineral. Es beruhigt die Nerven, steigert unsere Vitalität und das allgemeine Leistungsniveau. Zudem schützt es das Herz. Die Stresshormone Adrenalin und Noradrenalin verdrängen jedoch das gute Magnesium aus den Zellen und attackieren dann ungehindert Herz, Kreislauf und Nerven. Um sich gegen Stress und Müdigkeit zu wappnen, sollte man anstatt Kaffee lieber ausreichen Mineralwasser trinken. Denn das ist das wahre Mittel bei Stress. Zudem schützt ein ausgeglichener Wasserhaushalt vor Kopfschmerzen und Verspannungen. Magnesium steckt in Naturreis, Kürbiskernen, Bananen, Hülsenfrüchten, Kartoffeln, Tomaten, Vollkorngetreide und Salat.
  • Zink
    Ängsten, schlechter Laune und Nervosität wird mit Zink entgegengewirkt. Es ist in Austern, Haferflocken, Linsen, Eigelb, Walnüssen und Vollkorn enthalten.
  • Kupfer
    Bierhefe, Schokolade, Weizenkeime, Pilze und Obst versorgen den Körper mit Energie und beugen gegen Stress vor.
  • Phosphor
    Hellt die Stimmung auf uns schützt vor Depressionen.  Mit Thunfisch füllen Sie die Speicher des Körpers wieder neu auf.