Gastlandschaften Rheinland-Pfalz

Bedeutung der Achtsamkeit

Achtsamkeit – Lassen Sie sich dieses Wort mal ganz in Ruhe durch den Kopf gehen! Fällt Ihnen ein, was das ist? Schauen Sie mal nach links und rechts und nehmen Sie sich 30 Sekunden Zeit, die Dinge um Sie herum genau zu betrachten. Fällt Ihnen etwas auf? Haben Sie etwas Neues entdeckt? Oder ist vielleicht einfach nur etwas Ruhe in Sie gekehrt, weil Sie ausnahmsweise mal... verweilten? Auf der rasanten Reise durch unser Leben vergessen wir mehr und mehr, dass der Weg das Ziel ist. Wenn wir nicht links und rechts des Weges schauen und immer nur starr nach vorne blicken, verpassen wir die wichtigen kleinen Momente am Wegesrand, die unser Leben aber erst einzigartig und lebenswert machen.

Wenn nicht jetzt, wann dann?

"Achtsamkeit" (im engl. "mindfulness") bedeutet, Augenblicke unseres täglichen Lebens bewusster wahrzunehmen. Achtsamkeit macht uns aufmerksamer und erzeugt so mehr Klarheit. Sie ist unmittelbar auch mit „Innehalten“ verbunden, was zu innerer Ruhe, mehr Ausgeglichenheit und besserer Konzentration führt. Achtsamkeit bedeutet, seine Umgebung und somit sein Leben bewusster wahrzunehmen und dadurch einfach mehr und besser zu „leben“. Jeder kann achtsam sein, egal zu welcher Zeit und wie oft. Denn schon einige wenige achtsame Momente am Tag verbessern die Lebensqualität und schaffen eine kurze Auszeit für Körper und Seele.

Einfache Tipps...

...bewusster durchs Leben zu gehen

1. Den Blick heben.

Im Zug, am Arbeitsplatz, an der Bushaltestelle: Lernen Sie wieder, den Blick schweifen zu lassen und sich Ihre Umwelt genau anzuschauen. Sie entdecken spannende Details, die Augen entspannen sich und Sie auch.

2. Finger weg vom Handy.

Man muss nicht jede Wartezeit mit dem Blick aufs Handy überbrücken. Da lesen Sie vielleicht etwas Neues über Promis, erfahren aber nichts über Ihre Umgebung. Sie empfangen womöglich neue Emails, die Sie im Zweifel sofort wieder in Bearbeitungsstress versetzen. Sie sehen den Status Ihrer „Freunde“, aber sind sich nicht mal Ihrem eigenen „Jetzt“ bewusst. Also: Wartezeiten nicht ungeduldig als vertane Zeit ansehen, sondern als „Glücksmoment“ der Muße.

3. Legen Sie sich einfach mal ins Gras und schauen Sie, wie zu Kinderzeiten, in die Wolken.

Lassen Sie Ihre Gedanken treiben oder entdecken Sie Figuren in den Wolkengebilden. Wie die Wolken vom Wind vorangetrieben werden und ihr Bild verändern, so treiben auch Ihre Gedanken ganz schnell einfach nur noch so dahin und verändern sich mit den Wolken. Entspannend, fließend, bereinigend.

4. Tun Sie doch mal so, als hätten Sie einen neuen Fotoapparat. 

Kinder neigen dazu, alles zu fotografieren, was in ihr Blickfeld rückt. Tun Sie es ihnen gleich. Sie werden ganz neue Dinge entdecken und einen ganz neuen Blick fürs Detail entwickeln.

5. Sie ärgern sich über unpünktliche Mitmenschen? Tun Sie es nicht. 

Ärgern ist ohnehin immer schlecht. Drehen Sie den Spieß um: Ihre unzuverlässige Verabredung schenkt Ihnen doch gerade ein paar Freiminuten, die Sie zum Sinnieren nutzen können. Wann haben Sie dazu schon die Gelegenheit?

6. Genießen Sie bedachter! 

Wenn Sie in der Sauna sind, genießen Sie doch einfach mal die Nacktheit und betrachten Sie Ihren Körper. Wenn der Schweiß rinnt, berührt er Ihre Haut und fließt hinab. Verfolgen Sie diesen reinigenden Vorgang genau. Er sensibilisiert Sie für Ihren Körper und die Arbeit, die er leistet und Sie fühlen sich danach bewusst gereinigt.

7. Lassen Sie sich nicht einfach nur massieren. 

Verfolgen Sie aufmerksam die Berührungen des Masseurs auf Ihrer Haut. Sie spüren, wie er Ihre Haut berührt, Muskeln massiert, an Knochen vorbeifährt. Auch diese Massage werden Sie stärker in Erinnerung haben, als wenn Sie dabei ein Nickerchen machen. Was natürlich auch mal schön ist.

8. Verbringen Sie ein paar Tage in einem Entschleunigungshotel

wo Ihre Achtsamkeit weder durch TV, noch durchs Handy, Umweltlärm oder sonstige Störeinflüsse unterbrochen wird. In einem Entschleunigungshotel geht es ganz gezielt darum, achtsamer zu werden: Achten Sie mal nur wenige Tage ausschließlich auf sich und Ihre Umwelt. Lauschen Sie der Natur und riechen Sie Düfte von tiefster Reinheit. Schnell erinnern Sie sich daran, dass keine noch so intellektuelle App einen Waldspaziergang ersetzen kann. Denn hierbei lernen Sie alles über sich und das Leben. Und zwar ganz bewusst.

Weitere Ideen für die Achtsamkeit:

Folge 3: IchZeit Rheinland-Pfalz - Belohnung für die Sinne

Folge 3: IchZeit Rheinland-Pfalz - Belohnung für die Sinne

Get Flash to see this player.

Alle Folgen

Tags: Gesundheit, Heilbäder & Kurorte, Tourentipps, Wellness

IchZeit-Blog
Achtsamkeit - den eigenen Körper wahrnehmen

Achtsamkeit - den eigenen Körper wahrnehmen

Im Menschels Vitalresort - eine Oase der Ruhe – hatte ich die idealen Bedingungen um den Alltag...