Gastlandschaften Rheinland-Pfalz


Nahe

Urlaub an der Nahe: Nahe-Radweg und Wandern an der Nahe

Reiseplaner

Unter-
künfte
Angebote
Veranstal-
tungen
Unterkunftsart
 
     

0 bis 5

nur mit Bewertung

Geeignet für

Familien

Gruppen

Geschäftsreisende

Zertifizierung

Bett+Bike

Service-Qualität

Wanderbares Deutschland

Natururlaub

Reisen für Alle

Ausstattung

Aufzug

Bar

Klimaanlage

Nichtraucher

Parkplatz

Restaurant

W-LAN

Sauna

Schwimmbad

Wellness

Reisezeitraum
bis
Urlaubsthemen

Aktiv

Wein & Genuss

Wellness / Gesundheit

Familien

Städte / Kultur

Gruppenurlaub

Anzahl Übernachtungen
Zeitraum wählen

Veranstaltungsthemen

Wandern

Rad

Sport / Outdoor

Natur / Geologie

Kultur

Luther / Reformation

Weinfeste

Kulinarik

Musik / Konzerte

Familien

Ostern

Weihnachten / Silvester

Naheland-Touristik GmbH
Bahnhofstraße 37
55606 Kirn

Tel. +49 (0) 6752/1376-10
Fax +49 (0) 6752/1376-20
info@naheland.net
www.naheland.net

  • Mittelalterturnier auf der Ebernburg, Bad Münster am Stein-Ebernburg
    Mittelalterturnier auf der Ebernburg, Bad Münster am Stein-Ebernburg
  • Felsenkirche in Idar-Oberstein
    Felsenkirche in Idar-Oberstein
  • Freilichtmuseum Bad Sobernheim
    Freilichtmuseum Bad Sobernheim
  • Schinderhannesturm in Herrstein
    Schinderhannesturm in Herrstein
  • Brückenhäuser in Bad Kreuznach
    Brückenhäuser in Bad Kreuznach
  • Schlosskirche in Meisenheim
    Schlosskirche in Meisenheim

Geschichte und Geschichten rund ums Naheland

Es ist gar nicht so einfach, die Spuren der ereignisreichen Vergangenheit des Nahelands eindeutig zu belegen. Legenden und Mythen ranken sich um Burgen, Ritter und Räuber. So zum Beispiel die Sage um die berühmte Felsenkirche in Idar-Oberstein, in der es um Liebe und einen Brudermord geht. 

Die Spuren der Kelten und Römer jedoch, deren kulturelles Erbe das Naheland prägt, sind vielfach sichtbar, so z.B. die keltische Altburg bei Bundenbach, das  römische Grabmal bei Sisbach und die bunte Götterallee im Birkenfelder Land. Zwei Mosaikböden, das "Gladiatorenmosaik" und das "Oceanusmosaik", können in der Römerhalle in Bad Kreuznach besichtigt werden. Die Römer waren es auch, die einst den Weinbau an die Nahe brachten.

Mehr als 30 Burgruinen und Schlösser sind noch heute weithin sichtbare Symbole der Herrschaftsansprüche von Rittern, Grafen und Bischöfen.


Persönlichkeiten der Zeitgeschichte sind eng mit dem Naheland verbunden. Hildegard von Bingen lebte und wirkte in den Klöstern Disibodenberg und Rupertsberg. Johannes Sabellicus Faust, der im literarischen Faust aus Goethes Feder einen unsterblichen Namen errang, war Lehrer am Gymnasium in Bad Kreuznach.

Spannende Gästeführungen

Zusammen mit einer vornehmen Dame, die zur Zeit auf Kur in Bad Kreuznach ist sowie ihrem adligen Begleiter spazieren Sie mit den Kultur- und Weinbotschaftern Nahe durch Bad Kreuznach und erfahren Stadtgeschichte und so manche Anekdote aus erster Hand. Das Kontrastprogramm zu diesem edlen Paar sind zwei Marktfrauen "anno dazumal", die das Herz auf der Zunge tragen und Ihnen die Historie der Stadt näher bringen. Egal für welche Stadtführung in Bad Kreuznach Sie sich entscheiden, der "andere Blick" auf die Kurstadt lohnt allemal. Und für das kulinarische Wohl ist auch gesorgt. Was wäre eine "Kennen-Lern-Stunde" Bad Kreuznachs, ohne den Nahe-Wein zu genießen?


Herzog Friedrich Ludwig von Pfalz-Zweibrücken heißt Sie im malerischen Meisenheim herzlich willkommen. Mit ihm geht es auf einen "Kulinarisch-historischen Streifzug" durch die Stadt am Glan. Gespeist wird in drei verschiedenen Restaurants. Zwischen den Gängen wird Ihr Wissenshunger während des Altstadtrundganges gestillt. Zusammen entdecken Sie so nicht nur das historische Meisenheim mit seiner Stadtmauer, der imponierenden Schlosskirche und den herrlichen Fachwerkhäusern, sondern gleichzeitig auch die hervorragende Küche des Nahelandes.

In den Abendstunden beginnt die Nachtwächterführung. Mit der Laterne geht es durch die Straßen der Stadt, zu historischen Plätzen und Sehenswürdigkeiten. Zur vollen Stunde lauschen Sie dem Nachtwächtergesang. Übrigens: Für Kinder werden spezielle Nachtwächterführungen angeboten. Informieren Sie sich hier rund um die Themenführungen in Meisenheim.


So vielschichtig die Geschichte der Stadt Idar-Oberstein, so unterschiedlich sind auch die angebotenen Themenführungen. Kultur und Geschichte der Stadt erfassen Sie am Besten während einer Altstadtführung oder Stadtrundfahrt. Erfahrene Stadtführer bringen Sie auch zur Felsenkirche und informieren über ihre Entstehung und Bedeutung. Andere Führungen sind speziell auf das Thema "Edelstein" ausgerichtet. So können Sie bspw. Führungen im Deutschen Edelsteinmuseum, dem Deutschen Mineralienmuseum, den Edelsteinminen, oder in einer Edelsteinschleiferei buchen. Informieren Sie sich über die angebotenen Gästeführungen in Idar-Oberstein.

Auf der Seite der Naheland-Touristik erhalten Sie eine weitere Auswahl an Gästeführungen im Naheland.

Hildegard von Bingen

Hildegard von Bingen (ca. 1098 – 1179) zählt zu den bedeutendsten Frauenfiguren des Mittelalters. Sie war Äbtissin, Seherin, Heilkundige und Komponistin

Schon zu Lebzeiten wurde Hildegard von Bingen von den Menschen verehrt, die in Scharen zu ihr auf den Rupertsberg in Bingen strömten, um die Prophetin um Rat zu bitten. Doch erst im Jahr 2012 wurde sie, nach mehr als 850 Jahren, von der großen "Volksheiligen" auch offiziell eine Heilige der universalen Kirche und darüber hinaus zur Kirchenlehrerin ernannt. Begeben Sie sich auf die historischen Spuren der großen Äbtissin und entdecken Sie das "Land der Hildegard" an Rhein und Nahe. Diese uralte Kulturregion ist wie keine zweite mit der historischen Person Hildegards von Bingens verbunden.

Wer sich heute auf die Spuren der großen Visionärin begibt, findet im Naheland, wo eine herrliche Landschaft und 2000 Jahre Kulturgeschichte aufeinander treffen, die authentischen Orte ihres Lebens und Wirkens. Hier erhalten Sie weitere Informationen zu Hildegard von Bingen, aktuelle Veranstaltungstipps rund um ihre Person sowie Angebote zu Pauschalen und Führungen: www.landderhildegard.de.

Museum für PuppentheaterKultur (PuK)

Der Kunst des Puppentheaters ist in Bad Kreuznach ein ganzes Museum gewidmet, das schon so mancher Familie einen verregneten Sonntag gerettet hat.

Hier begegnet man Figurentheatern verschiedener Generationen, wie Käpt’n Blaubär und Hein Blöd, dem „Hohnsteiner Kasper“ oder „Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt“. In dem lebendigen Museum taucht man ein in den Puppenspieler-Alltag, lernt das Handwerk des Puppenbaus und die Kunst der Theatergeräusche kennen. An Fantasie anregenden Theaterspielstationen können Besucher selbst aktiv werden. Das reicht von der variablen Bühne für Handpuppen, Tischfiguren oder Marionetten über die Geräuschstation, das Masken- oder Papiertheater bis zum Schattenspiel. Das Museum für PuppentheaterKultur gehört zu dem Ensemble der Bad Kreuznacher Museen im denkmalgeschützten ehemaligen Rittergut Bangert und liegt inmitten eines historischen Parks.  An jedem ersten Sonntag im Monat ist Theatersonntag mit professionellen Puppenspielern. 

Rheinland-Pfälzisches Freilichtmusem

Rund 40 historische Gebäude wurden an Ihren Originalstandorten in Rheinland-Pfalz abgebaut und im Freilichtmuseum Bad Sobernheim detailgetreu wieder aufgebaut. Das alltägliche Leben der letzten 500 Jahre erwacht hier zu neuem Leben. Die dazugehörigen Tiere der Landwirtschaft, Weiden, Gärten und ein Weinberg lassen Sie in das frühere Leben eintauchen - ein Erlebnis für die ganze Familie! Über das Programm und die Aktionstage können Sie sich hier informieren.