Gastlandschaften Rheinland-Pfalz


Nahe

Urlaub an der Nahe: Nahe-Radweg und Wandern an der Nahe

Reiseplaner

Unter-
künfte
Angebote
Veranstal-
tungen
Unterkunftsart
 
     

0 bis 5

nur mit Bewertung

Geeignet für

Familien

Gruppen

Geschäftsreisende

Zertifizierung

Bett+Bike

Service-Qualität

Wanderbares Deutschland

Natururlaub

Reisen für Alle

Ausstattung

Aufzug

Bar

Klimaanlage

Nichtraucher

Parkplatz

Restaurant

W-LAN

Sauna

Schwimmbad

Wellness

Reisezeitraum
bis
Urlaubsthemen

Aktiv

Wein & Genuss

Wellness / Gesundheit

Familien

Städte / Kultur

Gruppenurlaub

Anzahl Übernachtungen
Zeitraum wählen

Veranstaltungsthemen

Wandern

Rad

Sport / Outdoor

Natur / Geologie

Kultur

Luther / Reformation

Weinfeste

Kulinarik

Musik / Konzerte

Familien

Ostern

Weihnachten / Silvester

Naheland-Touristik GmbH
Bahnhofstraße 37
55606 Kirn

Tel. +49 (0) 6752/1376-10
Fax +49 (0) 6752/1376-20
info@naheland.net
www.naheland.net

Infosystem Naheland

Die katholische Kirche Schmittweiler | Schmittweiler

Am Ortsausgang steht die katholische Kirche von Schmittweiler. Sie ist von einer erhabenen Sandsteinmauer umgeben, und das Eingangsportal in der Mauer erinnert an die Pforte eines Klosters.

Am 9. November 1930 fand die Grundsteinlegung statt, was zu einer größeren Gemeindefeier Anlass gab. In der Urkunde, die nach alter Tradition in den Grundstein eingemauert wurde, wurde u.a. des Abzugs der französischen Besatzungstruppen aus der Pfalz gedacht. Den Auftrag zum Kirchenbau bekam Baumeister Möhler aus Schmittweiler. Die Ortsbevölkerung der Kirchengemeinde war maßgeblich am Bau ihrer Kirche beteiligt - eine angesichts der damaligen schweren Zeit (Weltwirtschaftskrise) bemerkenswerte Opferbereitschaft. Für den Bau wurde Sandstein aus dem naheliegenden, heimischen Bruch abgebaut.

Am 15. November 1931 weihte der Speyerer Bischof Dr. Ludwig Sebastian, der in seiner Amtszeit über 70 Kirchen hatte bauen lassen, die neue Kirche der Äbtissin St. Hildegard von Bingen. Seitdem dient sie den Katholiken der Ortschaften Schmittweiler, Callbach und Reiffelbach (Filialgemeinden der Pfarrei Obermoschel) als Gotteshaus. Bis dahin hatten die Bewohner der genannten Siedlungen nach Meisenheim oder Obermoschel zu Gottesdienst gehen müssen. Der Bischof war unter dem Geläute der protestantischen Kirchenglocke in Schmittweiler eingezogen. Die lebhafte Teilnahme der Nordpfälzer Katholiken an der Einweihungsfeier wertet das Bistumsblatt "Der Pilger" als Ermutigung im Kampf gegen die Bolschewiken.

Auf der Seite des Kirchenschiffes sind drei Spitzbogenfenster mit Glasmalereien von J. Brotzler aus Speyer angebracht, die sich auf das Leben der heiligen Hildegard beziehen. Die dazugehörenden Inschriften sind gut lesbar. Unter den Fenstern sind 14 Holztafelbilder von Riemann aufgehängt, die in naturbelassener Schnitzarbeit den Kreuzweg Jesu darstellen. Der Chorraum ist mit einem großen Wandbild der Schutzheiligen von B. Gröner aus dem Jahr 1953 ausgemalt.

Zur Austattung der Kirche gehören ein Sandstein-Altar, eine Tabernakel-Stele und ein Ambo. Am 29. Mai 1994 wurde die neue Orgel eingebaut, die von der Firma Mayer aus Heusweiler gebaut wurde.

Die Zeltform-Kirchendecke ist mit Holz verkleidet. Das Gestühl ist in Naturholz in einem gedeckten Farbton gehalten. Zwei in Frankenthal und Kaiserslautern gegossene Glocken sind im Turm aufgehängt und wurden am 14. und 15. November 1931 feierlich eingeweiht. Seit 1989 werden sie elektrisch geläutet.

Die harmonische Innenausstattung der St. Hildegardis-Kirche und ihre schlichte Schönheit sind eine Einladung, in der wohltuenden Atmosphäre länger und öfters zu weilen.

So erreichen Sie uns

Die katholische Kirche Schmittweiler
Hauptstraße
Schmittweiler


E-Mail

Anreise mit der Bahn
bahn.de - Anreiseformular