Gastlandschaften Rheinland-Pfalz

Verbreitung der Reformation Sankt Goar

Seit dem 6. Jahrhundert wurde der Heilige Goar am Rhein verehrt und in Folge dessen entwickelte sich in der Stadt Sankt Goar eine lang gepflegte Tradition zur Wallfahrt. Doch durch die Herrschaft der Grafen von Hessen, die dem lutherischen Bekenntnis zugetan waren, wurde beschlossen, dass alle Untertanen der Reformation folgen sollten.

Als Philipp der Großmütige die Regierung übernahm, wandte er sich begeistert den Lehren Luthers zu und verbreitete die Reformation bald auch in seinem Herrschaftsgebiet. Mit dem Hofprediger Adam Kraft schickte er 1527 einen entschiedenen Reformator nach Sankt Goar, um dort das Wallfahrtswesen zu unterbinden und den katholischen Pfarrer des Amtes zu entheben.

Das Wirken des Gerhard Ungefugs

Als wichtige Persönlichkeit der Reformation wirkte Gerhard Ungefug gen. Eugenius in St. Goar. Er verwies sogar den Kaiser, der eines Tages vor St. Goar ankerte, nach Oberwesel. Dieser hatte gewünscht, eine katholische Messe in der Stiftskirche lesen zu lassen. Nach den Wirren des Dreißigjährigen Krieges führten die Religionsgespräche auf Burg Rheinfels zu einer Einigung zwischen katholischer und evangelischer Kirche und man lebte in einem Simultaneum miteinander, bis 1660 die katholische Gemeinde eine eigene Kirche bekam. In den folgenden Jahren entwickelte sich in St. Goar eine tolerante Haltung allen Religionen gegenüber.

Quelle: www.reformation-rlp.de/orte.html